Dezember 2017

Briefwaagen, verschiedene Gehäuseformen in ansprechendem Design, um 1930

 

 


November 2017

 

Tellerwaage, 15 Kilo und 30 Pfund Swiss, Zifferblatt flach aus Steingut

 Zeit um 1877, Einführung des metrischen Systems in der Schweiz



Oktober 2017

Zwei Getreidemasse aus dem Kanton Bern

Links ein 1-Litermass von 1877, FA = Friedrich Aeschlimann, Eichstätte Thun

Rechts ein 5-Litermass von 1891, KH = Karl Heggi, Eichmeister in Burgdorf

 


September 2017

Tellerwaage mit informativem

Zifferblatt und sehr schönem, de-korativem Eisenguss auch auf der Rückseite.

Herstellerzeichen JRS.

Aussergewöhnlich: Die  Waagschale wird auf die runde Platte eingeschoben

 



August 2017

In der Anleitung für Schweizer Eichmeister wird der Waagentyp als Lyonerwaage bezeichnet

Die Bemalung des Holzgehäuses im Artdéco Stil ist eher selten

Herkunftsland ist Italien, die Tragkraft beträgt CINQUE Chilog,  Baujahr (19)21

Diesen Waagentyp gibt es von 500 Gramm bis 60 kg Tragkraft

 


Juli 2017

 

15-teiliger Gewichtsatz hergestellt von der Porzellanfabrik Langenthal. Gewichte von 1 Gramm bis 2 Kg

Die Summe aller Gewichte beträgt 5 Kg

Eichstempel (19) 63 B4: Kanton Bern, Eichbezirk 4 = Burgdorf


Juni 2017

Kleines Kornmass von 15 cm Durchmesser. Brandstempel: Berner Bär in aussergewöhnlicher Darstellung sowie Jahreszahl 1795 und  DK = Eich-

meister David König. Das Fassungsvermögen beträgt etwa 0,8 l.



Mai 2017

Französische 1 Kilo Waage mit kleiner Messingschale von 13 cm Durchmesser.

Emailliertes Schild mit 1 Grammeinteilung

Herstellerzeichen LV, unbekannt


April 2017

Dieser Gewichtssatz gehört zur Ausrüstung der Schweizerischen Eichmeister.

Kalibriert vom Eidgenössischen Institut für Metrologie METAS in Bern am 10.7.2002;  war im Kanton Thurgau im Gebrauch.

Der Satz besteht aus 19 zylinderförmigen, verchromten Gewichten.

Stückelung: 1 x 1000 g, 1 x 500 g, 5 x 100 g, 1 x 50 g, 5 x 10 g, 1 x 5 g und 5 x 1 g.

Gesamtgewicht 2110 g, Genauigkeitsklasse F2; Toleranz +/- 16 mg auf 1 kg.

 


März 2017

Zwei Briefwaagen in unverwechselbarem Design.

Hergestellt von der Firma Ph. J. Maul, Hamburg 1874 - 1989 mit der Markenbezeichnung Rictus 

DRP 384478, belastbar bis 1000 Gramm, um 1930.

 

Rictus auf lateinisch: offener Mund oder offenes Maul. Letztere Übersetzung würde Bezug auf den Firmennamen nehmen. Gemeint kann auch die einzige bogenförmige Öffnung in der Front sein.

 

Rechts ein etwas kleineres Modell in veredelter Ausführung. Gehäuse und Ablage verchromt, die Front ist blau emailliert und mit dem Schriftzug SABA  als Werbepräsent erkennbar, um 1950.

 

SABA  Abkürzung für: Schwarzwälder Apparate-

Bau-Anstalt. Hersteller von Unterhaltungselektro- nik, mit wechselvoller Firmengeschichte von 1835 - 1986. Es wurden auch Plattenspieler, Tonbandge-

räte und ab 1953 Fernsehgeräte hergestellt.



Februar 2017

Eichmeister Flüssigmasse aus Portugal.

Hergestellt aus Kupfer und Messing, sehr solide und schwere Ausführung.

Alle Gefässe mit Doppeleichung, je 14 Eichstempel mit Grossbuchstaben im Wappenschild; zweite parallele Eichung am oberen Messingrand. Stempel ab 1961 bis 1974. Gefässinhalt: 1 l,  1/2 l,

2 dl, 1 dl, 1/2 dl und 2 cl.

Auf allen Henkeln ist eine kleine Krone eingestanzt.



Januar 2017

10 kg Tafelwaage mit emaillierter Schale zum Wägen von Lebensmitteln.

Gestempelt: Wild. SG1 1889, 1897. Heinrich Wild war Eichmeister von 1885 bis 1922 in der Stadt St. Gallen. Ab 1918 Kantons-

Eichmeister von St. Gallen.